Top
PDFelement
PDFelement
In App Store Öffnen
In Google Play Öffnen
Öffnen Öffnen

13 Tipps für Bewerber, um den Lieblingsjob zu finden

Sich auf eine neue Stelle zu bewerben, ist eine beängstigende Erfahrung, vor allem, wenn Sie sich in Ihrem alten Job in einer sicheren und gemütlichen Komfortzone eingerichtet haben und ein wenig nachlässig darin geworden sind, Ihren Lebenslauf auf dem neuesten Stand zu halten, sich über die Entwicklungen in der Branche auf dem Laufenden zu halten und Ihre Fähigkeiten durch ständige Weiterbildung und zusätzliche Zertifizierungen aufzupolieren.

Die eigentliche Herausforderung bei einem Berufs- oder Stellenwechsel ist jedoch die Vorbereitung auf das Vorstellungsgespräch bzw. auf die verschiedenen Phasen, die Sie durchlaufen müssen, um für die Stelle in Frage zu kommen. Wahrscheinlich schwirren Ihnen gerade eine Million unbeantwortete Fragen im Kopf herum.

Tipps zur Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

Unser erster Ratschlag an Sie ist, sich zu beruhigen und den Panikmodus zu verlassen. Jeder hat Angst vor einem Vorstellungsgespräch für eine neue Stelle, denn es hängt viel von dem Ergebnis ab. Selbst CEOs werden vom Vorstand und anderen wichtigen Führungskräften ausgefragt, wenn sie sich um die Position in einem neuen Unternehmen bewerben oder als möglicher interner Kandidat für eine Beförderung ausgewählt wurden.

Wenn Sie sich also gerade zu Tode ängstigen, ist das normal. Aber Sie müssen anfangen, klar zu denken, wenn Sie diese sehr wichtige Hürde auf dem Weg zur nächsten Karrierestufe nehmen wollen. Die Fragen in Ihrem Kopf ähneln wahrscheinlich diesen:

  • Was werden sie mich über meine Erfahrungen und Qualifikationen fragen?

  • Wie bereite ich die Antworten auf ein Vorstellungsgespräch so vor, dass der Interviewer überzeugt ist, mich in die nächste Phase zu schicken?

  • Was ziehe ich zum Vorstellungsgespräch an, damit ich professionell und fit für die Stelle aussehe?

  • Sollte meine Sprache formell oder leger sein?

  • Wie kann ich meine Nerven beim Vorstellungsgespräch kontrollieren?

Dies sind alles wichtige Fragen, auf die Sie vielleicht eine Antwort haben, vielleicht aber auch nicht. Wenn Sie jedoch alles auf das Wesentliche herunterbrechen, werden die Fragen oft klarer. Und genau das wollen wir mit diesem Artikel erreichen - Ihnen ein klares Bild davon vermitteln, was von Ihnen erwartet wird und Ihnen einige wertvolle Tipps geben, wie Sie sich auf ein Vorstellungsgespräch vorbereiten können, damit Sie es mit Bravour bestehen.

Hier ist ein großartiges Video mit 3 Tricks, um die Angst vor Vorstellungsgesprächen zu lindern, vom HR-Experten Cass Thompson

3 Tricks zur Beruhigung der Angst vor dem Vorstellungsgespräch

Sind Sie bereit für Tipps zum Vorstellungsgespräch, die Ihnen helfen, diese Reise zu bewältigen? Los geht's...

13 Tipps zur Vorbereitung auf Vorstellungsgespräche, die Sie kennen sollten

Ein Vorstellungsgespräch ist im Wesentlichen eine Überprüfung, um festzustellen, ob Sie und das Unternehmen gut zueinander passen. Aus ihrer Sicht wird der Interviewer auf Aspekte wie Erfahrung für die Position, relevante Erfolge in einer ähnlichen Rolle, Ihren Drang, einen Beitrag zu leisten und sich in der Rolle weiterzuentwickeln, Ihre Fähigkeit, mit Teams zu arbeiten und andere zu führen und einige andere Schlüsselfaktoren achten.

1. Es ist ein zweiseitiges Gespräch

Zunächst einmal sollten Sie daran denken, dass ein Vorstellungsgespräch ein gegenseitiger Austausch ist. Dies ist auch Ihre Gelegenheit, um zu sehen, ob das Unternehmen und die Stelle zu Ihnen passen. Und das Wissen, dass es sich um eine beidseitige Kommunikation handelt, hilft Ihnen oft, Ihr Selbstvertrauen für das Gespräch mit dem Interviewer zu stärken. Stellen Sie also vorher alle Fragen, die Sie zu den internen Richtlinien, Leistungen, etc. haben. Es zeigt, dass Sie sich voll auf die Interaktion einlassen.

2. Kleiden Sie sich für den Job, den Sie wollen, nicht für den, den Sie haben

Wenn Sie es ernst meinen mit dem Aufstieg auf der Karriereleiter, sollten Sie sich für den Job kleiden, den Sie machen wollen und nicht für den, den Sie gerade ausüben. Das bedeutet, dass Sie immer besser gekleidet sein sollten als Ihre Mitbewerber, nicht nur bei Vorstellungsgesprächen. Aber die Kleidung für das Vorstellungsgespräch ist entscheidend. Tragen Sie also unbedingt Ihren Sonntagsanzug - formell, sauber, adrett und gut gepflegt.

3. Verstehen Sie die Stellenbeschreibung und die Rolle

Eine weitere wichtige Voraussetzung für eine gute Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch ist das Verständnis für die zu besetzende Stelle. Die Stellenbeschreibung ist Ihr wichtigster Anhaltspunkt, da sie klar umreißt, wonach der ideale Kandidat ausgesucht wird. Bei vielen Jobbeschreibungen gibt es wesentliche und wünschenswerte Fähigkeiten. Obwohl Sie die obligatorischen Anforderungen erfüllen müssen, sind die wünschenswerten Fähigkeiten und Qualitäten geheime Hinweise darauf, wen man wirklich sucht. Wenn Sie dort alle Punkte erfüllen, haben Sie viel bessere Chancen, in die engere Auswahl für die nächste Runde der Vorstellungsgespräche zu kommen.

4. Fragen Sie sich selbst: "Warum hat man mich für das Interview ausgewählt?"

Fragen Sie sich im Zusammenhang mit der Jobbeschreibung auch, warum Ihr Lebenslauf oder Ihre Bewerbung vor anderen ausgewählt wurde. Vielleicht haben Sie genau die Art von Erfahrung angegeben, die gesucht wird; Ihre Leistung in einer früheren oder aktuellen Position könnte genau das sein, was das neue Unternehmen braucht; vielleicht haben Sie Qualifikationen, die perfekt für die Stelle sind; was auch immer der Fall ist, identifizieren Sie diese Faktoren und nutzen Sie sie in Ihrem Vorstellungsgespräch.

5. Recherchieren Sie gründlich über Ihren potenziellen Arbeitgeber und die betreffende Stelle

Wenn Sie den Eindruck erwecken, dass Sie über das Unternehmen oder die Stelle, für die Sie sich bewerben, gut Bescheid wissen, wird Ihr Gesprächspartner Ihre Bemühungen zu schätzen wissen. Suchen Sie nicht nach allgemeinen Informationen, sondern nach spezifischen Bereichen, in denen Sie Ihr Fachwissen zur Verbesserung der Situation einsetzen können. Wenn Sie sich beispielsweise als Vertriebsleiter bewerben, sollten Sie versuchen, den letzten Umsatzbericht in die Hände zu bekommen, damit Sie sich zu konkreten Zahlen äußern können, anstatt nur hypothetisch zu sein.

Beispiel: "Letztes Jahr hat das Unternehmen in der Region APAC einen Umsatz von X Millionen Dollar erzielt. Mit meinen Strategien bin ich zuversichtlich, dass ich das in den nächsten Z Jahren um Y% steigern kann."

Das wird sich sofort positiv auswirken, denn es gibt dem Gesprächspartner die Möglichkeit, sich eingehender damit zu befassen, wie Sie das Ziel erreichen wollen. Mit anderen Worten: Sie können Ihre Stärken und den Wert, den Sie für die Stelle mitbringen, herausstellen.

6. Halten Sie für Standardfragen Antworten bereit

Bei den Standardfragen handelt es sich um eine Reihe allgemeiner Fragen, die die meisten Interviewer stellen, um ein Gefühl für Ihre Eignung für die Stelle zu bekommen. Denken Sie daran, dass Ihr Gesprächspartner zusätzlich zu Ihrer verbalen Antwort auch auf nonverbale Reaktionen achten wird. Um selbstbewusster zu sein, sollten Sie Ihre Antworten auf solche Fragen einstudieren.

Beispiele für Standardfragen
Warum möchten Sie in unserem Unternehmen arbeiten?
Was finden Sie an dieser Aufgabe interessant?
Was sind Ihre größten Stärken und Schwächen?
Wo sehen Sie sich in 5 Jahren?
Warum sollten wir Sie anstelle einer anderen Person einstellen?

Diese Fragen sind nicht dazu gedacht, Sie aus der Bahn zu werfen. Deren Zweck ist es, zu sehen, wie gut Sie Ihre Absichten vermitteln und ob Ihre Antworten mit der Art von Person übereinstimmen, die sie als idealen Kandidaten für die Stelle ansehen. Halten Sie darauf kurze und prägnante Antworten bereit. Es sollte zur zweiten Natur werden. Sie müssen wissen, dass Sie alles in Ihrer Macht stehende getan haben, um sich gut auf das Vorstellungsgespräch vorzubereiten.

7. Achten Sie beim Vorstellungsgespräch auf Ihre Körpersprache

Apropos nonverbale Signale: Ihre Körpersprache, Ihre Körperhaltung, Ihre Mimik, etc. sind für das Vorstellungsgespräch von entscheidender Bedeutung, denn sie verraten dem Gesprächspartner viel mehr, als Sie mit Ihren Worten preisgeben wollen. Ein lahmes oder desinteressiertes Aussehen ist der beste Weg, um sicherzustellen, dass Sie NICHT für die Stelle ausgewählt werden. Achten Sie also darauf, wie Sie den Raum betreten und sich auf den Stuhl setzen, was Sie mit Ihren Händen machen, ob Sie während des Gesprächs durch etwas anderes abgelenkt sind und so weiter.

8. Denken Sie nach, bevor Sie antworten

Es ist in Ordnung, schnell auf Standardantworten zu antworten, aber Sie müssen den Eindruck vermitteln, dass Ihre Antworten gut durchdacht sind. Sprechen Sie Ihren Text nicht mechanisch. Ein guter Tipp ist es, eine kurze Pause einzulegen, bevor Sie antworten. Dies vermittelt ihnen den Eindruck, dass Ihre Antworten wohlüberlegt sind. Und wenn Sie nicht weiterkommen, gibt Ihnen die Pause genug Zeit, Ihre Gedanken neu zu ordnen und in Ruhe zu antworten.

9. Verkaufen Sie sich!

Wenn es jemals einen angemessenen Zeitpunkt für Eigenwerbung gibt, dann ist es dieser! Denken Sie immer daran, dass es sich um eine Verhandlung zwischen zwei oder mehr Personen handelt; denken Sie aber auch daran, dass das Unternehmen der Käufer ist und Sie der Verkäufer sind. Wenn Sie ein Geschäft besäßen, würden Sie die Fragen der Kunden einfach nur beantworten oder würden Sie mehr tun, als nur die Qualität Ihrer Waren zu loben? Wenden Sie hier die gleiche Regel an. Dies ist wahrscheinlich Ihre einzige Chance, zu zeigen, dass Sie die richtige Person für die Stelle sind - Ihr Lebenslauf hat das zum Teil getan, aber jetzt ist es an der Zeit, dass Sie diesen Kreis auf eine starke und selbstbewusste Weise schließen. Am Ende des Gesprächs sollte dem Gesprächspartner klar sein, dass SIE sich für die Stelle eignen und dass Sie bereit sind, bei Bedarf sofort einzusteigen.

10. Üben Sie Vorstellungsgespräche mit einem Freund

Probevorstellungsgespräche sind wie Trockenübungen für das eigentliche Gespräch. Diese Übungsläufe ermöglichen es Ihnen, Ihre Fehler und andere Schwachstellen zu erkennen und sie vor dem Vorstellungsgespräch zu beheben. Vertrautheit fördert in diesem Fall das Selbstvertrauen. Das Üben Ihrer Antworten in einer stressfreien Umgebung wird Ihnen helfen, selbstbewusst zu bleiben, wenn Sie schließlich zum echten Gespräch erscheinen. Es wird Ihnen auch dabei helfen, Ihr Auftreten zu verbessern, damit Sie vor dem Interviewer selbstsicherer klingen.

11. Nehmen Sie ein paar Kopien Ihres Lebenslaufs mit

Sie haben bereits einen gedruckten oder digitalen Lebenslauf eingeschickt, aber der Interviewer hat ihn beim Treffen vielleicht nicht zur Hand. Es ist immer hilfreich, wenn Sie ein paar zusätzliche Exemplare für sie haben. Es zeigt, dass Sie gut vorbereitet sind und verschafft Ihnen eine gute Ausgangsposition, denn es zeigt proaktives Denken - immer eine wünschenswerte Eigenschaft bei jedem Bewerber. Wer weiß, vielleicht gibt genau das den Ausschlag zu Ihren Gunsten.

Eine gute Idee wäre es, Ihren Lebenslauf in der Cloud zu speichern, indem Sie einen Dienst wie die Wondershare Document Cloud nutzen. Dies ist ein spezieller Dienst zum Speichern von PDF-Dateien, der auch eine elektronische Signaturfunktion enthält. Die Nutzung einer solchen Plattform hat mehrere Vorteile:

Wondershare Document Cloud

Premium 100GB Cloud-Speicher

Hochwertige elektronische Signaturen

Kollaborative Anmerkungen und Kommentare

Einfache und schnelle Dateifreigabe

  • PDFs sind einfach zu teilen

  • Wenn Sie Ihren Lebenslauf in der Cloud speichern, können Sie von jedem Gerät aus auf ihn zugreifen und ihn mit anderen teilen.

  • Sie erhalten bis zu 100 GB Speicherplatz, so dass Sie alle Versionen Ihres Lebenslaufs, Zeugnisse, Veröffentlichungen, Dokumente, Empfehlungsschreiben, etc. an einem Ort speichern können.

  • Mit der Wondershare Document Cloud können Sie schnell eine Kopie Ihres Lebenslaufs herunterladen, um sie dem Personalverantwortlichen elektronisch zukommen zu lassen oder sie an einen Netzwerkdrucker in dessen Räumlichkeiten zu senden.

  • Fügen Sie Ihrem Lebenslauf und anderen Mitteilungen an Ihren potenziellen Arbeitgeber eine professionelle elektronische oder handschriftliche Unterschrift hinzu.

  • Gemeinsame Anmerkungen, damit Mentoren und andere Ratgeber Ihnen bei der Erstellung eines professionell aussehenden Lebenslaufs für diese und zukünftige Bewerbungen helfen können

  • Zugang zu kostenlosen Vorlagen in der Vorlagengalerie für Windows-Benutzer von PDFelement

  • PDFelement Pro DC ist in Wondershare Document Cloud integriert - hochladen, herunterladen und zum Signieren versenden

Lebenslauf-Vorlagen

12. Treffen Sie angemessene Reise- und Verpflegungsvorkehrungen

Die Reise in eine andere Stadt zu einem Vorstellungsgespräch erfordert zusätzliche Vorbereitungen, wie das Buchen von Tickets, die Reservierung eines Hotelzimmers, etc. Obwohl die meisten Unternehmen für Ihre Reise- und sonstigen Kosten aufkommen, ist es hilfreich, vorbereitet zu sein:

  • Kennen Sie den Ort - Ziehen Sie eine Karte zu Rate, um sicherzustellen, dass Sie das richtige Büro finden.

  • Speichern Sie wichtige Nummern - Wenn plötzlich etwas dazwischenkommt und Sie die Personalabteilung oder den Gesprächspartner kontaktieren müssen, stellen Sie sicher, dass Sie nicht in letzter Minute noch nach einer Nummer suchen müssen.

  • Seien Sie früh da - Soetwas, wie zu früh für ein Vorstellungsgespräch zu sein, gibt es nicht. Die zusätzliche Zeit, die Sie haben, können Sie nutzen, um sich mental auf das Treffen vorzubereiten. Dabei werden auch Dinge wie Verkehr, Parkplatzprobleme, die Suche nach der richtigen Etage für das Büro, etc. berücksichtigt.

13. Vergessen Sie nicht nachzuhaken

Eine kurze Nachricht oder E-Mail nach dem Vorstellungsgespräch gilt als höflich. Es zeigt, dass Sie wirklich an der Stelle interessiert sind und dass Sie sich genug Mühe geben, um nachzufragen. Der Ton Ihrer Nachricht oder E-Mail sollte höflich und freundlich sein, aber der Inhalt ist wichtig:

  • Danken Sie dem Gesprächspartner für die Gelegenheit

  • Weisen Sie auf einen Teil Ihres Interviews hin, der Ihrer Meinung nach gut beim Gesprächspartner ankam

  • Bieten Sie zusätzliche Informationen an, indem Sie sie auffordern, weitere Fragen zu stellen.

  • Machen Sie deutlich, dass Sie eine Antwort so oder so zu schätzen wissen

Antworten auf wichtige Interviewfragen

Fragen zur Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch können Sie mit einer einfachen Internetrecherche herausfinden, aber ganz ehrlich, es gibt nur wenige, die wirklich wichtig sind. Ignorieren Sie die anderen Fragen natürlich nicht, aber achten Sie genau darauf, wie Sie auf diese wichtigen Fragen im Vorstellungsgespräch antworten werden.

Warum wollen Sie diese Stelle?

In gewisser Weise ist dies eine Fangfrage. Was sie wirklich fragen, ist, ob Sie sich für die Rolle leidenschaftlich genug einsetzen, um etwas zu bewirken. Ihre Antwort sollte aus zwei Teilen bestehen. Sagen Sie zunächst, wie die Stelle von Ihren Fähigkeiten profitieren kann und seien Sie so konkret wie möglich. Ein oder zwei relevante Fähigkeiten können hier genannt werden. Zweitens: Sagen Sie ihnen, warum Sie ihr Unternehmen lieben. Sie wollen wissen, dass Sie sich nicht nur für die Stelle begeistern können, sondern auch für die Rolle, die Sie als Mitarbeiter insgesamt spielen werden - ob Sie gut in die Unternehmenskultur passen, etc.

Warum sollten wir Ihnen die Stelle anbieten?

Dies ist eine umgekehrte Version der vorherigen Frage. Das möchte der Interviewer wissen, wenn er diese Frage stellt:

  • Welche Fähigkeiten können Sie einbringen, um etwas zu bewirken?

  • Können Sie bessere Ergebnisse erzielen als andere?

  • Sind Sie bereit, im Team zu arbeiten und die Unternehmenskultur zu verinnerlichen?

Ihre Antwort sollte alle drei dieser wichtigen Fragen abdecken.

Erzählen Sie mir von einem Konflikt oder einer Herausforderung in Ihrer aktuellen/früheren Rolle, die Sie erfolgreich gelöst haben

Die meisten Interviewer werden diese Frage stellen, wenn es sich um eine Führungsposition handelt. In Ihrer Antwort sollten Sie Folgendes angeben:

  • Sie waren bereit, sich der Herausforderung oder dem Konflikt zu stellen

  • Sie hatten einen Aktionsplan, um das Problem zu lösen

  • Sie haben die Lösung gekonnt und zur Zufriedenheit aller Beteiligten umgesetzt

  • Sie schrecken nie vor heiklen oder konfrontativen Situationen zurück

Hatten Sie schon einmal eine Meinungsverschiedenheit mit Ihrem Chef und wie sind Sie mit der Situation umgegangen?

Der Interviewer möchte wissen, wie Sie mit der Entgegennahme von Aufträgen umgehen und ob Sie bereit sind, aufzustehen und zu sprechen, solange Sie stichhaltige Daten zur Untermauerung Ihrer Behauptung haben. Verwenden Sie dies als Beispiel für Ihre Einleitung: "Ich habe immer die Erfahrung gemacht, dass Meinungsverschiedenheiten dadurch entstehen, dass die Ziele nicht miteinander übereinstimmen." Und beschreiben Sie dann, wie Sie Ihren Chef davon überzeugt haben, dass dies der bessere Weg ist. Dies zeigt dem Interviewer, dass Sie ein tiefes Verständnis dafür haben, wie Entscheidungen getroffen werden und dass Sie bereit sind, die Extrameile zu gehen, um einen Punkt zu beweisen, wenn es dem Unternehmen nützt. Menschen, die ihre Differenzen klar artikulieren und eine gütliche Einigung erzielen können, sind für jedes Unternehmen sehr wertvoll.

Beschreiben Sie mir Ihren größten Misserfolg und wie Sie ihn bewältigt haben

Der Interviewer ist nicht darauf aus, Ihnen ein Bein zu stellen. Sie wollen einfach wissen, ob Sie bereit sind, Fehler zu machen und ob Sie daraus lernen und zu einem reiferen Mitarbeiter werden. Halten Sie sich nicht mit dem Fehler auf, den Sie gemacht haben. Nehmen Sie sich lieber die Zeit zu erklären, was Sie getan haben, um den Fehler zu beheben und was Sie daraus gelernt haben. Das ist es, was sie wirklich wissen wollen.

Warum haben Sie gekündigt oder warum wurden Sie entlassen?

Dies kann in vielen Formen geschehen, z.B. "Warum verlassen Sie Ihren derzeitigen Arbeitsplatz?", "Warum wurden Sie gefeuert?" etc. Dies ist kein Hindernis. Es ist eine ehrliche Frage, warum Sie oder Ihr früherer Arbeitgeber beschlossen haben, sich zu trennen. Wenn Sie gefeuert wurden, seien Sie ehrlich, aber erklären Sie auch, wie Sie sich seitdem verändert haben oder was Sie getan haben, um sicherzustellen, dass eine solche Situation nicht wieder eintritt. Wenn Sie im Rahmen eines Personalabbaus entlassen wurden, sagen Sie das einfach. Versuchen Sie nicht, den Grund für Ihren Weggang oder Ihre Entlassung zu beschönigen.

Warum gibt es eine Lücke in Ihrem Lebenslauf?

Ah, die gefürchtete "Lücken"-Frage! Lassen Sie sich durch eine solche Frage nicht verunsichern. Wenn Sie einen triftigen Grund für Ihre Auszeit von der Arbeit hatten, teilen Sie diesen mit. Vielleicht wollten Sie Zeit haben, um eine Familie zu gründen oder Sie mussten sich um einen älteren Elternteil oder Großelternteil kümmern. Dies offenbart Ihre menschliche Seite. Achten Sie jedoch darauf, dass Sie die Fähigkeiten hervorheben, die Sie in dieser Zeit gelernt haben und die Ihnen in der aktuellen Position, für die Sie sich bewerben, helfen werden. Sie können z.B. darüber sprechen, wie der Umgang mit Kindern Sie besser in der Konfliktlösung gemacht hat oder wie die Pflege einer bettlägerigen Person Ihnen eine neue Perspektive gegeben hat, schwierige Herausforderungen anzunehmen und sie zu meistern. Dies sind wertvolle Eigenschaften, die den Spieß beim Vorstellungsgespräch zu Ihren Gunsten umdrehen können.

Wie viel verdienen Sie derzeit?

Diese Frage sollten Sie nicht direkt beantworten, denn sie könnte den Gesprächspartner dazu veranlassen, Ihnen ein zu niedriges Angebot zu machen. Sie suchen offensichtlich einen Schritt nach oben, nicht nach unten oder zur Seite. Lenken Sie also, anstatt eine direkte Antwort zu geben, die Aufmerksamkeit auf die Stelle, für die Sie sich bewerben und darauf, wie Ihre Gehaltsvorstellungen in einem angemessenen Verhältnis zu dem Wert stehen, den Sie für das Unternehmen bringen werden. Sie können nicht wirklich sagen, dass es sich um eine vertrauliche Information handelt oder dass Sie nicht bereit sind, diese Information weiterzugeben, also beginnen Sie Ihre Antwort mit etwas wie: "Bevor wir dazu kommen, würde ich gerne mehr über die Rolle erfahren, die Sie angegeben haben..." und führen Sie sie auf den Weg, den Sie gehen wollen, nämlich zu einer vernünftigen Gehaltsvorstellung, die der Rolle angemessen ist.

Bonus-Tipp: Vorbereitung auf ein Telefoninterview

Telefonische oder Video-Interviews sind in der neuen Post-Pandemie-Normalität gang und gäbe. Wenn Sie also über Zoom oder per Telefon interviewt werden, können Sie einen Spickzettel bereithalten, der Ihnen bei den Antworten hilft. GlassDoor hat eine tolle Vorlage, die Sie verwenden können:

Spickzettel für das Vorstellungsgespräch

Quelle

Abschließende Überlegungen zur Vorbereitung auf ein Vorstellungsgespräch

Auch wenn Sie Ihre Antworten auf das Vorstellungsgespräch sachdienlich, kurz und bündig formulieren und den Gesprächspartner beeindrucken, sollten Sie immer daran denken, dass Sie die Stelle erst bekommen, wenn Sie ein offizielles Angebot erhalten haben. Ein großer Teil der Nervosität vor einem Vorstellungsgespräch verschwindet, wenn Sie dem Ergebnis neutral gegenüberstehen. Das ist natürlich schwer, denn Ihr Berufsleben, Ihr Verdienst, Ihr sozialer Status, etc. hängen direkt davon ab, ob Sie den Job bekommen oder nicht. Andererseits legt die ständige Sorge, den Job nicht zu bekommen, Ihnen unerwünschte Hindernisse in den Weg, wenn Sie ihn tatsächlich bekommen. Geben Sie Ihr Bestes und überlassen Sie den Rest dem Schicksal, Gott, dem Zufall, dem Universum oder wie auch immer Sie es nennen wollen. Aber geben Sie auf jeden Fall Ihr Bestes. Das ist das meiste, was man von Ihnen verlangen kann.

Und zu guter Letzt - viel Glück bei Ihrem Vorstellungsgespräch! Wir geben Ihnen Rückendeckung!